Wichtiger Hinweis: Auf unserer Internetseite berichten wir ausführlich (also auch mit Bildmaterial) über unser Einsatzgeschehen. Bilder werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt ! Es werden keine Bilder von Verletzten oder Toten gemacht oder hier veröffentlicht! Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unseren Webmaster.
Das verwenden von Fotos ohne schriftliche Zustimmung ist untersagt.

17 ehrenamtliche Rotkreuzler schließen Sanitätsausbildung erfolgreich ab

AINRING/BERCHTESGADENER LAND (aa) – Die heimischen BRK-Bereitschaften haben erneut in Eigenregie 17 Frauen und Männer zu Sanitätern ausgebildet und stärken damit den erweiterten Rettungsdienst und Katastrophenschutz im Berchtesgadener Land. Die frischgebackenen Sanitäter, die an den letzten Wochenenden an der 48-stündigen Ausbildung teilgenommen haben, können sich nun bei den zahlreichen Wachdiensten ehrenamtlich engagieren und im Katastrophenschutz mithelfen. Die Teilnehmer kommen aus den verschiedenen Gemeinschaften, darunter die BRK-Bereitschaft Berchtesgaden (4), die Bereitschaft Bad Reichenhall (2), die Bereitschaft Teisendorf (1), die Bereitschaft Freilassing (5), die BRK-Wasserwacht Berchtesgaden (2), die Wasserwacht Freilassing-Ainring (1), der Fachdienst Presse- und Medienarbeit der BRK-Bereitschaften (1) und die Feuerwehr Ainring (1).

An insgesamt sechs Wochenend-Tagen vermittelte Lehrgangsleiter Thomas Fernandez-Greschner zusammen mit den Ausbildern Dr. Rüttger Clasen (Kreisbereitschaftsarzt), Till Schöndorfer (Notfallsanitäter, Bereitschaftsleiter Ainring) und Maximilian Hänsch (Notfallsanitäter, Fachdienstleiter Sanitätsdienst) die vielfältigen Unterrichtsinhalte: Grundsätze im Sanitätsdienst, Atmung und Herz-Kreislauf, Bewusstlosigkeit und Kreislaufstillstand, Verletzungen und sonstige Notfälle. Nach einer schriftlichen Prüfung mussten die angehenden Sanitäter ihr erlerntes Können auch in der praktischen Prüfung unter Beweis stellen. In den Fallbeispielen versorgten sie beispielsweise einen verunfallten Motorradfahrer, eine stark blutende Wunde oder einen Bewusstlosen.

„Dankeschön an alle Ausbilder und Helfer; ohne sie könnte so ein Lehrgang gar nicht stattfinden!“, lobt Alexandra Heßberger, die Ausbildungsbeauftragte der Bereitschaften, die den Lehrgang samt Verpflegung wieder organisiert und somit zum reibungslosen Ablauf beigetragen hatte.