Wichtiger Hinweis: Auf unserer Internetseite berichten wir ausführlich (also auch mit Bildmaterial) über unser Einsatzgeschehen. Bilder werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt ! Es werden keine Bilder von Verletzten oder Toten gemacht oder hier veröffentlicht! Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unseren Webmaster.
Das verwenden von Fotos ohne schriftliche Zustimmung ist untersagt.

Vier zum Teil schwer Verletzte bei Zusammenstoß zwischen Rettungswagen und Kleinwagen

Autofahrer biegt offenbar von der B20 zur Hohenfriedstraße ab und wird frontal von entgegenkommenden Rettungswagen auf Einsatzfahrt erfasst

BAYERISCH GMAIN – Am Donnerstagvormittag gegen 9.45 Uhr sind auf der B20 bei Bayerisch Gmain ein Rettungswagen des Berchtesgadener Roten Kreuzes und ein Pkw zusammengestoßen, wobei nach erster Einschätzung der Einsatzkräfte die beiden Insassen des Pkw und der Beifahrer des Rettungswagens schwer und die Fahrerin des Rettungswagens leicht verletzt wurden. Der Rettungswagen war mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs von Bad Reichenhall zu einem internistischen Notarzteinsatz in der Stanggaß (Bischofswiesen), als offenbar der Fahrer des entgegenkommenden Autos links über die Gegenfahrbahn zur Hohenfriedstraße abbog und frontal auf der rechten Fahrzeugseite vom Rettungswagen erfasst wurde. Der Pkw blieb am Fahrbahnrand an der Böschung liegen; der Rettungswagen durchbrach die Leitplanke, rutschte weiter in Richtung des Weißbachs hinab und blieb in der Böschung hängen.

Fahrerin und Beifahrer des Rettungswagens konnten sich selbst befreien und über Funk Hilfe anfordern; die Beifahrerin im Pkw war eingeklemmt; der Fahrer wurde von Ersthelfern befreit. Die Leitstelle Traunstein schickte die Freiwilligen Feuerwehren Bayerisch Gmain und Bad Reichenhall und ein Großaufgebot des Roten Kreuzes zum Unfallort, darunter den Einsatzleiter Rettungsdienst, die Sanitätseinsatzleitung, vier Notärzte aus Bad Reichenhall, Berchtesgaden und Salzburg, den Salzburger Notarzthubschrauber „Christophorus 6“, zwei Rettungswagen aus Bad Reichenhall und Teisendorf, einen Krankenwagen aus Bad Reichenhall sowie zwei Notfallkrankenwagen der ehrenamtlichen BRK-Bereitschaften Bad Reichenhall und Berchtesgaden.

Mehrere dienstfreie haupt- und ehrenamtliche Sanitäter und Ärzte kamen zum Teil noch vor den ersten Rettungsmitteln als Ersthelfer an die Unfallstelle und kümmerten sich sehr rasch um die insgesamt vier Verletzten. „Christophorus 6“ flog die schwer verletzte Frau aus dem Pkw zum Salzburger Landeskrankenhaus; die Rettungs- und Krankenwagen-Besatzungen brachten den schwer verletzten Mann aus dem Pkw und den schwer verletzten Beifahrer des Rettungswagens zum Salzburger Unfallkrankenhaus und die leicht verletzte Fahrerin des Rettungswagens zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Die Feuerwehr entfernte zur schonenden Rettung mit dem hydraulischen Rettungssatz das Dach des Pkw, band ausgelaufene Betriebsstoffe, regelte den Verkehr, stellte den Brandschutz sicher, sicherte die Unfallfahrzeuge und reinigte die Fahrbahn. Die B20 war während der Rettungsarbeiten längere Zeit komplett gesperrt, wobei die Feuerwehr den restlichen Verkehr umleitete und anschließend vor Ort bleiben musste, bis ein Gutachten erstellt war und die Unfallfahrzeuge vom Abschleppdienst geborgen waren. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den schweren Unfall auf.

„Wir bedanken uns herzlich bei den sehr engagierten Ersthelfern, Feuerwehrleuten, Polizisten, Sanitätern und Ärzten und den dienstfreien Kollegen, die so rasch zur Stelle waren und professionell geholfen haben, so dass alle vier Verletzten trotz des hohen Einsatzaufkommens am Silvester-Vormittag innerhalb einer Stunde gut und rasch versorgt und transportiert wurden! Wir sind froh über unsere zusätzlichen, über Spenden finanzierten ehrenamtlichen Schnell-Einsatz-Gruppen der BRK-Bereitschaften, die bei derartigen Einsatzspitzen im Rettungsdienst wirklich schnell ausrücken, Patienten mit versorgen und zeitnah ins Krankenhaus bringen!“ lobt BRK-Kreisgeschäftsführer Tobias Kurz.