Wichtiger Hinweis: Auf unserer Internetseite berichten wir ausführlich (also auch mit Bildmaterial) über unser Einsatzgeschehen. Bilder werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt ! Es werden keine Bilder von Verletzten oder Toten gemacht oder hier veröffentlicht! Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unseren Webmaster.
Das verwenden von Fotos ohne schriftliche Zustimmung ist untersagt.

Spitzenabdeckung: BRK-Bereitschaften unterstützen am Montagabend Rettungsdienst & Krankentransport im südlichen Landkreis

BERCHTESGADEN/SCHÖNAU/RAMSAU – Sie sind stets zur Stelle, wenn der Hut brennt: Ehrenamtliche der BRK-Bereitschaften Berchtesgaden und Bad Reichenhall, darunter auch die Notärztin der Berchtesgadener Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG), waren am Montagabend rund dreieinhalb Stunden lang aufgrund eines besonders hohen Einsatzaufkommens im südlichen Landkreis gefordert. Kurz nach 20.30 Uhr mussten sie mit einem Notfallkrankenwagen ausrücken, da ein jüngerer Mann rund eineinhalb Meter tief auf eine Kante gestürzt war und mit einer Brustkorb-Verletzung Hilfe brauchte; der Verletzte kam mit dem Privatauto noch selbst zur Kreisklinik Berchtesgaden.

Die Ehrenamtlichen versorgten den Mann zusammen mit der Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“, die ihn dann zum Klinikum Traunstein flog. Direkt darauf gings für die Besatzung des Reichenhaller Notfallkrankenwagens, die ebenfalls bereits im südlichen Landkreis war, weiter in die Ramsau, wo eine jüngere Frau nach einem Kaiserschnitt vor wenigen Tagen medizinische Hilfe brauchte. Die ehrenamtlichen Sanitäter versorgten sie und brachten sie in die Kreisklinik Bad Reichenhall, wobei sie bis 22.30 Uhr im Einsatz waren. Die Besatzung des Berchtesgadener Notfallkrankenwagens war in der Zwischenzeit wieder in der Schönau im Einsatz, wo gegen 21.30 Uhr ein erkrankter 15 Monate alter Bub Hilfe brauchte. Die Sanitäter versorgten das Kleinkind und fuhren es zur Salzburger Kinderklinik, wobei sie gegen Mitternacht wieder zu Hause waren.

Geografisch ist das Berchtesgadener Land aufgrund der Berge gerade im südlichen Landkreis von den Nachbarregionen abgeschnitten. Wenn alle regulären Rettungsmittel bereits im Einsatz sind, kann die Leitstelle deshalb auf die SEG´n zurückgreifen. Die BRK-Bereitschaften im Landkreis halten zur Ergänzung des Rettungsdienstes und für Großschadensfälle aller Art 21 zusätzliche Fahrzeuge, neun Anhänger und umfangreiche Ausrüstung bereit, die - genauso wie die Aus- und Fortbildung der freiwilligen Sanitäter - fast ausschließlich über Spendengelder finanziert werden.

Quelle: BRK KV BGL