Wichtiger Hinweis: Auf unserer Internetseite berichten wir ausführlich (also auch mit Bildmaterial) über unser Einsatzgeschehen. Bilder werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt ! Es werden keine Bilder von Verletzten oder Toten gemacht oder hier veröffentlicht! Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unseren Webmaster.
Das verwenden von Fotos ohne schriftliche Zustimmung ist untersagt.

Im Notfall muss kein Kind Angst haben!

Sie sind gewappnet für den Notfall: In den vergangenen Monaten fand im Kindergarten Schönau am Königssee erneut das so genannte „Trau-dich-Projekt“ statt. Eltern, Erzieher und die Berchtesgadener Rotkreuz-Bereitschaft schlossen sich zusammen, um Kindern im Alter zwischen fünf und sechs Jahren die wichtigsten Grundlagen der Ersten Hilfe zu vermitteln und die Angst vor Notfällen zu nehmen. Zur Belohnung gab es für die angehenden Nachwuchsretter eine Urkunde.

Wenn etwas passiert oder jemand auf Hilfe angewiesen ist, dann wählt man die 112, das dürfte jedem Jugendlichen und Erwachsenen klar sein, aber wissen das auch die Kinder? Durch die Initiative von Eltern und der Kindergartenführung wurde ein Projekt ausgearbeitet, um den Kindern spielend und einfach beizubringen, was im Ernstfall zu tun ist. Anhand liebevoll gestalteter Figuren vermittelten die sehr einfühlsamen Erzieherinnen jedes wichtige Detail. „Uns ist es wichtig, dass auch die Kinder wissen, wo sie anrufen können und was sie dann sagen müssen. Wir sind stolz, dass das „Trau-dich-Projekt“ so gut angekommen ist, egal ob bei den Eltern oder unseren Kindern“, lobte Kindergartenleiterin Irmgard Wucher.

Mit einem kleinen Lied lernten die Kinder die Notrufnummer 112 auswendig, und der „Trau dich Bär“ war beim Lehrgang stets ein treuer Begleiter. „Wir betreuen dieses Projekt nun seit etwa fünf Jahren. Unsere ehrenamtlichen Sanitäter freuen sich immer sehr auf den Besuch des Kindergartens“, erklärte die stellvertretend BRK-Bereitschaftsleiterin Melanie Huber.

Zum Abschluss des Projekts durften die Nachwuchs-Ersthelfer den Rettungswagen und die Gerätschaften inspizieren und den Sanitätern bei Vorführungen helfend zur Seite stehen. Huber: „Wir freuen uns jetzt schon, wenn das Projekt im nächsten Jahr fortgesetzt wird!“